Billy McFarland entschuldigt sich endlich für seine Rolle bei der Katastrophe beim Fyre Festival

Ähnlich wie das Fyre Festival selbst, ein Ereignis, das so katastrophal desaströs war, dass es nicht nur inspirierte zwei separate Dokumentarfilme auf Netflix und Hulu, der Moment des Festivalorganisators Billy McFarland in der Sonne war nur von kurzer Dauer und unmittelbar gefolgt von einem demütigenden Zusammenbruch der Öffentlichkeit. Laut NPR bekannte sich McFarland wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit dem Fyre Festival im Jahr 2018 schuldig. Marsch. Später bekannte er sich schuldig, weggelaufen zu sein das andere Betrugsoperation, als er freigelassen wurde. Ein Richter verurteilte ihn schließlich zu sechs Jahren Gefängnis und forderte ihn auf, mehr als 26 Millionen Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Am Ende verbüßte McFarland laut Rollender Stein nur etwa fünf Jahre dieser Haftstrafe und wurde im Mai dieses Jahres in ein Übergangshaus entlassen. Die Öffentlichkeit hat nicht viel über den verurteilten Betrüger gehört, der im Gefängnis sitzt und so, aber anscheinend ist er bereit, seine Geschichte zu erzählen, nachdem er (hoffentlich) ein paar Lektionen gelernt hat.

Billy McFarland gibt zu, dass er einen Fehler gemacht hat

In seinem ersten Interview seit der Haft entschuldigte sich Billy McFarland schließlich für das Debakel des Fyre Festivals bei Good Morning America. „Ich muss mich entschuldigen. Und das ist das erste und letzte, was ich tun muss. Ich habe die Leute im Stich gelassen“, sagte er. Er dachte scharf: „Wie soll ich sie jetzt anrufen und ihnen in die Augen sehen, wenn ich sie im Stich lasse? Ich musste einfach alles abblasen und aufhören zu lügen.“

McFarland erklärte seine Handlungen und sagte, es scheine aus Stolz zu stammen. „Ich habe mich geirrt. Und ich war so getrieben von diesem verzweifelten Wunsch, den Menschen Recht zu geben … Ich glaube, ich war so unsicher, dass ich dachte, der einzige Weg, ihnen zu beweisen, sei Glück. Es hat mich auf einen so schrecklichen Weg des Bösen geführt Entscheidungen.”

Was er mit dem Rest seines Lebens anstellen wird, außer all den Leuten zurückzuzahlen, die er angeblich schuldet, sagte McFarland gegenüber der New York Times, dass er eine neue Karriere in der Technologie erwägt. „Technologie ist offener. Und die Art und Weise, wie ich gescheitert bin, ist völlig falsch, aber in gewisser Weise ist Scheitern gut für das Unternehmertum“, sagte er.