Bono erinnert sich in seinem neuen Buch an eine unvergessliche Reise ins Weiße Haus

Wenn es um Memoiren von Prominenten geht, weiß man nie, was man bekommt. Zum Beispiel ist Nick Offermans Memoir Paddle Your Own Canoe eine Sammlung seiner größten Lebenslektionen durch einen komödiantischen Filter. Dasselbe gilt für Amy Schumers Memoiren mit dem sarkastischen Titel The Girl With the Lower Back Tattoo. Natürlich gibt es diese Promi-Memoiren, die uns bis ins Mark erschüttern – wie Jennette McCurdys Memoiren, die ein herzzerreißender Bericht über ihre Nickelodeon-Tage und den Missbrauch sind, dem sie angeblich durch ihre Mutter ausgesetzt war.

Jetzt hat Bono, der geliebte Philanthrop und Leadsänger von U2, seine mit Spannung erwarteten Memoiren Surrender: 40 Songs, One Story veröffentlicht, die „die Geschichte des erstaunlichen Lebens, das er führte, der Herausforderungen, mit denen er konfrontiert war, und der Freunde und Familie ist der es geformt und erhalten hat“, heißt es in der Goodreads-Liste. Während eines Werbestopps bei „Good Morning America“ teilte Bono auch mit, dass sich ein Großteil der Memoiren um Liebe dreht – insbesondere um die Liebe, die er für seine 40-jährige Frau Ali Hewsman empfindet. In dem Buch, das Bono einen „Liebesbrief an Ali“ nannte, schrieb er darüber, wie seine Liebe zu Hewsman ihn einmal daran gehindert hatte, ihr ein Liebeslied zu schreiben. „Ali, sie will nicht in Pflegefamilien sein“, sagte Bono. Er gab den Fans auch einen tieferen Einblick in einige Dinge, die wir vielleicht nicht über Bono wissen, einschließlich eines sehr ein interessanter Besuch im Weißen Haus mit Barack Obama.

Bono schlief nach dem Trinken in Lincolns Schlafzimmer ein

In einem Interview in der The Zoe Ball Breakfast Show von BBC Radio 2 sprach Bono über die Zeit, als er den damaligen Präsidenten Barack Obama im Weißen Haus besuchte. „Er ist der tollste Ehemann und die tollste Familie“, teilte die „New Year’s Day“-Sängerin mit. Er fügte hinzu: „Der 44. Präsident der Vereinigten Staaten mixt Cocktails; er hat nicht zu viel davon, er ist sehr moderat.” Aber „gemessen“ ist nicht gerade die Art, Bonos Verhalten nach seinem privaten Abendessen mit Obama zu beschreiben.

Bono ist allergisch gegen Salicylate, die oft in Rotwein enthalten sind, und reagierte negativ auf das Trinken beim Abendessen. „Ich hatte sie, den Wein und die Allergien, und schließlich schlüpfte ich hinaus, um etwas zu essen. Und der Präsident sagte etwa 10 Minuten später zu Ali: ‚Wo ist Bono?‘, dass Hewsman behauptete, er würde bald zurück sein, beharrte Obama dass er ihn finden geht.“ Er sagt: „Nein, nein, nein.“ Und er kommt mit ihr und sagt: „Wo könnte er sein?“ „Hier, Obama fand ihn schlafend in Lincolns Schlafzimmer.“ Und ich war in Lincolns Schlafzimmer schläft“, fuhr Bono fort und fügte hinzu: „Er hat mich einfach aufgeweckt und gelacht. Der Präsident lachte.”

Pro Menschen , Bono erinnert sich auch an eine ähnliche Version der Geschichte in „Surrender: 40 Songs, One Story“.