Das Vermögen von Ken Starr: Wie viel war der Staatsanwalt wert, als er starb?

Der Tod von Kenneth Starr weckte bei vielen Erinnerungen, insbesondere seine Rolle als Anwalt, der Ende der 1990er Jahre die Amtsenthebung des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton leitete. Gemäß Die Washington PostStarr begann seine berüchtigte Untersuchung der Whitewater-Immobiliengeschäfte von Präsident Clinton in Arkansas, nahm jedoch an Umfang zu, als er erfuhr, dass der Präsident unter Eid über seine Beziehung zu seiner damaligen Praktikantin im Weißen Haus, Monica Lewinsky, gelogen hatte.

Starr wurde ein Star unter den Konservativen, nachdem er Clinton in Whitewater angeklagt und später angeklagt hatte. Starr war nach den Folgen von Clintons Amtsenthebung ein bekannter Name und diente später laut The New York Times als Dekan der Pepperdine University Law School und Präsident der Baylor University. Während seines Amtsenthebungsverfahrens im Jahr 2020 vertrat er sogar hochkarätige Persönlichkeiten wie Jeffrey Epstein und den ehemaligen Präsidenten Donald Trump vor Gericht. Starr war eindeutig sehr gefragt, was wahrscheinlich bedeutete, dass er einen hohen Preis für seine Dienste verlangte – und das tat er sicherlich, wenn sein Nettovermögen bei seinem Tod ein Hinweis darauf war.

Ken Starr war Millionen wert, als er starb

Kenneth Starr ist vor allem für seine Arbeit als Anwalt bekannt, aber er diente auch als Bundesrichter und war sechs Jahre lang Präsident der Baylor University in Waco, Texas, bevor er abgesetzt wurde. In all diesen Rollen ist Starr nach seinem Tod am 13. hat laut Celebrity Net Worth ein Nettovermögen von 3 Millionen US-Dollar angehäuft. Wie hat Starr also seinen Notgroschen geschaffen?

Eine von Starrs Einnahmequellen stammte aus dem Sprechkreis. Der ehemalige Impeachment-Anwalt verdiente laut seiner Agentur zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar pro Vortragsveranstaltung. Laut Chronicle of Higher Education (über Houston Public Media) war Starr 2016 der bestbezahlte College-Manager in den USA. Dan Bauman sagte Houston Matters von Houston Public Media, dass Starr „mit 4,5 Millionen Dollar“ der bestbezahlte College-Manager sei.

Es wird angenommen, dass Starr große Geldsummen erhalten hat, um im ersten Amtsenthebungsverfahren in Trumps Rechtsverteidigungsteam zu erscheinen. Die Washington Post berichtete, dass das Republikanische Nationalkomitee die Anwaltskosten des damaligen Präsidenten Trump bezahlt und 2,7 Millionen Dollar an die RNC überwiesen habe. Aber als Trumps rechtliche Probleme zunahmen, wuchs auch Starrs Zahltag.