Den wahren Grund dafür werden wir Steve Irwins letzte Worte nie erfahren

Der Naturschützer Steve Irwin starb 2006 nach einer tragischen Begegnung mit einem Stachelrochen. am 4. September, berichtet NBC News. Der Australier, am besten bekannt als Moderator von Crocodile Hunter zusammen mit einer Handvoll anderer Naturdokumentationsserien, hat eine Karriere darin gemacht, mit verschiedenen Arten von Wildtieren auf Tuchfühlung zu gehen, egal ob er mit einem Krokodil kämpft. oder neben einer Klapperschlange posieren. Leider erwies sich Irwins mutige Natur als tödlich, als die Strahlen sein Herz durchbohrten.

Die Nachricht von Irwins Tod löste weltweit Schockwellen aus und treue Fans trauerten um sein Leben und seine Karriere. Nach Irwins frühem Tod sprach der australische Filmemacher David Ireland mit Southern Cross Broadcasting Radio und erklärte, dass die Schwänze von Stachelrochen Stacheln haben, die mit einer giftigen Substanz bedeckt sind und wie ein Bajonett sind. „Wenn es irgendwelche lebenswichtigen Organe trifft, ist es so tödlich wie ein Bajonett“, sagte Irland (via Der Wächter

Irwins Tod wurde tatsächlich von der Kamera festgehalten, weil der Naturschützer seine Show The Deadliest Ocean filmen sollte, aber schließlich an der Show seiner Tochter Bindi The Jungle Girl arbeitete. Laut seinem Biografen hatte Irwin die Regel, dass die Kameras immer eingeschaltet bleiben mussten“, heißt es in der Lad Bible. “Auch wenn es von einem Hai oder Krokodil gefressen wird, das Wichtigste ist, dass es gefilmt wird.” Wenn er starb, wäre er traurig, wenn ihn niemand auf Band nehmen würde.

Obwohl Irwins letzte Momente auf Film festgehalten wurden, werden sie wahrscheinlich nie von der Öffentlichkeit gesehen.

Es gibt nur eine Ausgabe von The Death of Steve Irwin

Obwohl die Kameras liefen, als Kamerateams und Sanitäter versuchten, Steve Irwins Leben zu retten, ist der genaue Ort des vorhandenen Filmmaterials nicht bekannt.

Nach Steves Tod wurde das Filmmaterial den zuständigen Behörden übergeben. Bei einem Auftritt bei Larry King Live sagte John Stainton, Irwins Freund und Regisseur: „Wenn das endlich veröffentlicht wird [after being investigated], es wird nie das Licht der Welt erblicken. Irgendwann. Niemals“, sagte er (via Die Sonne). “Ich habe es tatsächlich gesehen, aber ich will es nicht noch einmal sehen.”

Wenn Sie das Video gesehen haben, das angeblich Irwins Tod zeigt, behauptet Irwins Frau, Terri Irwin, das Video sei gefälscht. „Nach Steves Tod sahen sich 100 Millionen Zuschauer ein Video von seinem Tod an, das auf YouTube gepostet wurde“, sagte sie. „Dieser Film war eine komplette Erfindung, die die Traurigkeit der Menschen ausnutzte. Terri sagte weiter, dass sie sich das eigentliche Filmmaterial nie angesehen habe, und erklärte: „Ich weiß, wie mein Mann gestorben ist, und ich bin erleichtert, dass die Kinder nicht wie sonst auf dem Boot waren. Im selben Interview gab Terri an, dass sich das eigentliche Filmmaterial bei der Polizei befindet.