Die unaussprechliche Wahrheit von Matt Smith

Matt Smith ist einer dieser Schauspieler, die dafür geliebt werden, Teil vieler Franchises zu sein. Er trat in der Terminator-Reihe auf, war der 11. Doctor in Doctor Who, spielte Prinz Philip in The Crown und spielte Daemon Targaryen in HBOs House of the Dragon. Das sind eine Menge beeindruckender Zeugnisse, die jeder Schauspieler anhäufen kann, und Smith fängt gerade erst an.

Smith hat dank der vielen Franchise-Unternehmen, die er betreut, eine ziemliche Anhängerschaft gewonnen, obwohl er eine relativ private Person ist. Dies bedeutet nicht, dass es vollständig nicht verfügbar ist. Zunächst tritt er auf verschiedenen Kongressen auf, um Menschen, die seine Arbeit mögen, seine Liebe zu zeigen, aber diese Besuche sind selten.

Smith ist vielleicht schwer zu erkennen, aber er ist kein totaler Einsiedler. Wie jeder beliebte Schauspieler gibt er Interviews, diskutiert seine Projekte und teilt Informationen über sein Leben. Es gibt viel über den einzigartigen Schauspieler zu lernen, was seine leidenschaftlichsten Fans nicht wissen. Also lasst uns an Bord der TARDIS gehen und eine Reise durch Matt Smiths unerklärliche Wahrheit unternehmen.

Er wollte Fußballprofi werden

Es gibt eine Episode von Doctor Who, in der Matt Smith Fußball spielt und schnell beweist, dass er mehr als fähig ist, mit dem Ball umzugehen. Dafür gibt es einen guten Grund: Wie Smith in den Desert Island Discs von BBC Radio 4 mitteilte, wollte er professionell spielen, bis Spondylose, eine Erkrankung, die durch eine Degeneration der Wirbelsäule verursacht wird, ihn dazu veranlasste, Schauspieler zu werden. Er spielte für Leicester City, wurde aber mit 16 Jahren vom Verein entlassen.

In dem oben erwähnten Radio 4-Interview mit Desert Island Discs teilte Smith mit: „Es war eine schwierige Zeit, weil ich mich einfach unzufrieden fühlte. Tatsächlich hatte ich das Gefühl, dass ich so sicher war, dass dies das war, was ich tun würde. War sehr hart. den Leuten sagen zu können, dass ich entlassen wurde, weil der leere Teil von mir war, dass ich so bin und ich bin ein Fußballspieler, weißt du, und ich war ein Fußballspieler in der Schule und plötzlich war ich es nicht mehr. Da war der Schauspiellehrer Terry Hardingham, der sagte: „Du hättest nie Fußballer werden sollen; Ich dachte immer, du wärst wirklich gut im Schauspielern.”

Smith wollte Fußballprofi werden und trat schon in jungen Jahren bei Wettkämpfen an. Glücklicherweise hatte er das Talent und die Fähigkeiten, um zu seiner Schauspielkarriere zurückzukehren, was mehr ist, als die meisten Leute sagen können.

Seine Schauspielkarriere begann im Theater

Laut BBC hatte Matt Smith Glück, der Lehrer spürte offensichtlich sein natürliches schauspielerisches Talent und empfahl ihm, sich am Theater zu versuchen. Er trat dem National Youth Theatre bei, wo er in Fresh Kills gecastet wurde, wofür Michael Billington von The Guardian zwei Sterne vergab, obwohl er feststellte, dass Smiths Leistung gut für ihn war.

Smith setzte ihre Schauspielkarriere am National Theatre fort, wo sie in The History Boys, On the Wide World Shore und vielen anderen Produktionen auftrat. Sein Erfolg auf der Bühne öffnete die Tür zum Übergang zur kleinen Leinwand, wo er in „The Ruby in the Smoke“, seinem ersten Film, und „Shadows in the North“ ein Zuhause fand. neben Christopher Eccleston im Doctor Who-Reboot.

Als Smith den Sprung von der Bühne auf die kleine Leinwand schaffte, vergaß er seine Wurzeln nicht. Seine Karriere entwickelte sich zum Spielfilm, aber er blieb dem Theater immer treu. Seit er die große Zeit erreicht hat, ist Smith in zahlreichen Bühnenshows aufgetreten, einschließlich der 2013er Adaption von „American Psycho“, in der er die Hauptfigur Patrick Bateman spielte. im Jahr 2019 2019 kam er wieder mit seiner „The Crown“-Co-Starin Claire Foy zusammen. im Film Lungen. Alles in allem wird er höchstwahrscheinlich in Zukunft wieder ans Theater zurückkehren.

Er kann unentschlossen sein

„Früher habe ich oft geblinzelt. Ich war ziemlich nervös“, sagte Matt Smith gegenüber Desert Island Discs über sein jüngeres Ich. „Ich denke, jetzt würde bei mir ADHS oder so diagnostiziert werden, aber ich hatte Glück, weil ich großartige Eltern und großartige Freunde hatte. Er hatte auch einen Sprachfehler, den er zu überwinden lernte.

Eines hat er nie ganz verstanden, und das ist seine Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Smith hat einen Großteil seiner Karriere damit verbracht, gute Entscheidungen zu treffen, aber laut dem Schauspieler ist er auch dafür bekannt, gut zu sein. In einem Interview mit Esquire erklärte Smith: „Ich würde gerne versuchen, die Bullen loszuwerden. Schärfer werden. Mein Vater hat mir immer gesagt: „So etwas wie eine schlechte Entscheidung gibt es nicht. Die einzig schlechte Entscheidung ist gar keine Entscheidung.” Und das stimmt, denke ich.”

Trotz seiner Entscheidungsfähigkeit (oder des Fehlens davon) war Smith in der Lage, seine Karriere von einer herausragenden Leistung zur nächsten zu lenken. Es gibt viel Druck, jemanden wie den 11. Doktor zu spielen, und es ist wohl eine seiner besten Rollen. Nachdem er zugestimmt hatte, sagte Smith zu Digital Spy: „Ich bin überrascht. Ich habe wirklich nicht geschlafen! [‘Doctor Who’] ist ein ikonischer Teil unserer Kultur, und jetzt nehme ich es an. Es ist nervenaufreibend. Aufregend. Aufregend”.

Matt Smith ist nicht nur ein Arzt

Obwohl er vor seiner Ernennung zum 11. Doktor relativ unbekannt war, hat Matt Smith eine ganze Reihe von Arbeiten angehäuft. Der Schauspieler kam nicht von der Straße und wurde ein Doctor Who-Star – er arbeitete sieben Jahre lang im Fernsehen, bevor er die Schlüssel für die TARDIS bekam. Smiths erste bemerkenswerte Rolle spielte er in Party Animals, wo er Danny Foster spielte. Davor und danach trat er in mehreren Fernsehfilmen und 2009 auf bekam die Rolle des Dan Twentyman in Moses Jones.

Seine Karriere erhielt einen enormen Adrenalinschub, als er den Ruf erhielt, den Doktor zu spielen, und er blieb in dieser Rolle fast vier Jahre lang. Als er ging, überlegte er, ob er zum Fernsehen zurückkehren wollte, da er eine Filmkarriere im Visier hatte. Ein Jahr nachdem er Doctor Who verlassen hatte, spielte er Alex/Skynet/T-5000 in Terminator: Genisys. Dieser Film erzielte jedoch nicht das gewünschte finanzielle Ergebnis und machte Smith alle Chancen auf ein Franchise zunichte.

Unbeeindruckt wandte Smith seine Aufmerksamkeit wieder dem kleinen Bildschirm zu und spielte in den ersten beiden Staffeln von „The Crown“ Prinz Philip. Für diese Leistung erhielt er Kritikerlob (und eine Emmy-Nominierung) und trat in mehreren Filmen auf, darunter Morbius, der kritisch und finanziell scheiterte. Trotz dieses Fehltritts zementierte Smiths Besetzung als Prinz Daemon Targaryen in House of the Dragon den Schauspieler in HBOs bestbewerteter Franchise.

Als Arzt hat er alle überrascht

Bevor er die Rolle des 11. Doktors übernahm, war Matt Smith ein vielbeschäftigter Schauspieler, aber noch kein bekannter Name. Er hatte einige großartige Rollen im Theater und im Fernsehen, bevor er gecastet wurde, aber sein Ansehen steigt erheblich, wenn der Schauspieler von der Rolle des Danny Foster in Party Animals zum 11. Doktor von Doctor Who wird. Als er zum ersten Mal für die Rolle seines Lebens besetzt wurde, waren die Fans lautstark gespalten.

Es scheint, dass es jedes Mal, wenn ein neuer Schauspieler für die Rolle des Doktors gecastet wird, eine Gegenreaktion gegen ihn gibt. Smith war dagegen nicht immun, und die größte Beschwerde zu dieser Zeit war sein Alter. Smith war 26, als er als 11. Doktor besetzt wurde, und die Figur war über 900 Jahre alt. Natürlich spielt es keine Rolle, aber niemand, der vor ihm den Doktor gespielt hat, war jünger als 29. Als er in der Graham Norton Show (über Digital Spy) auftrat, sagte Smith, Fremde würden rufen: „Brich Doctor Who nicht!“

Nach 46 Folgen und vielen Tränen im Jahr 2013 Smith beendete seine Zeit in der TARDIS. Nachdem er gegangen war, sagte er gegenüber der BBC: „Es war eine Ehre, diese Rolle zu spielen, dem Vermächtnis großartiger Schauspieler zu folgen und die TARDIS zu leiten. Rechtschreibung mit “Ingwer, Nase und unmöglich”. Aber wenn du gehen musst, musst du gehen.” Smiths Leistung als 11. Doktor war bemerkenswert und bewies, dass alle Neinsager in Bezug auf seinen nachdenklichen Charakter falsch lagen.

Er fand seinen Weg zu Doctor Who durch Sherlock

Als er als 11. Doktor gecastet wurde, war Matt Smith außerhalb der BBC nicht sehr bekannt. Er fand seinen Weg in diese Rolle durch Steven Moffat, als er in einer anderen Erfolgsserie, Sherlock, mitspielte. Als Benedict Cumberbatch für die Hauptrolle in Sherlock besetzt wurde, blieb die Rolle des John Watson unbesetzt. Und ja, Smith hat es gegeben. „Ich wäre fast der Assistent von Sherlock Holmes geworden“, erinnerte er sich gegenüber der Daily Mail. Leider ist das nicht passiert, aber Moffat, dem Schöpfer von Sherlock, gefiel, was er sah und erinnerte sich an Smith, als es Zeit für den 11. Doktor war.

In einem Interview mit dem Magazin Doctor Who (via Digital Spy) erklärte Moffat: „Er hat – seltsam genug, wenn Sie sich das vorstellen können – für die Rolle des Dr. Watson in Sherlock vorgesprochen … Aber er hatte keine Chance in der Hölle es zu bekommen, weil er eindeutig mehr Sherlock Holmes als Dr. Watson war. Es hatte auch etwas leicht Profanes an sich – und das will man nicht, Dr. Watson, aber etwas direkter. “.

Obwohl er zu diesem Zeitpunkt keinen neuen Doktor castete, schickte Moffat eine E-Mail Brief, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Smith für die Rolle in Betracht gezogen wurde, nachdem David Tennant gegangen war. Er gab zu, dass er damals an den Doktor dachte, und nach einer Weile tat er es.

Er war mit anderen Schauspielern verbunden

Obwohl er versucht, sein Privatleben ziemlich privat zu halten, wissen wir, dass Matt Smith mit mehreren Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgegangen ist, darunter Mayana Moura, Daisy Lowe und Lily James. Als Smith bei Doctor Who war, wurde gemunkelt, dass er mit Co-Star Karen Gillan zusammen war, aber die beiden haben es konsequent bestritten. Obwohl er nicht mit Gillan rumhängt, trifft er sich und flirtet mit Frauen, mit denen er an anderen Projekten arbeitet.

Die Beziehung zwischen Smith und James begann 2014, als sie sich während der Dreharbeiten zu „Stolz & Vorurteil & Zombies“ kennenlernten. Wie Bustle zusammenfasste, waren sie an, aus und wieder an …