Shania Twain enthüllt, dass ihre gesundheitlichen Probleme ernster waren, als alle dachten

Shania Twain spricht über ihren Kampf gegen die Lyme-Borreliose in den frühen 2000er Jahren und enthüllt, wie ernst ihre gesundheitlichen Probleme wirklich waren. Während ihres neuen Netflix-Dokumentarfilms Shania Twain: Not Just A Girl, der am 26. Juli Premiere feierte, hat die Sängerin, die auf ihrem Up! Die Reise der Diagnose – teilte die schrecklichen Symptome, die er nach seiner Diagnose im Jahr 2003 hatte. Zeckenbiss beim Reiten, einschließlich Bewusstlosigkeit und Gedächtnisverlust.

Twain ist nur einer von vielen Prominenten, die zugegeben haben, von der unsichtbaren Krankheit betroffen zu sein, darunter Yolanda Hadid, Avril Lavigne und Kelly Osbourne. Im Gegensatz zu den meisten Menschen mit dieser Krankheit gehört Twain zu den 10–20 %, die trotz Behandlung der Krankheit langfristige Gesundheitsprobleme entwickeln, sodass sich die Country-Ikone fragt, ob sie jemals wieder auftreten wird.

Shania Twain erlebte Millisekunden-Blackouts und Schwindelanfälle

In „Not Just a Girl“ erklärte Shania Twain, wie lange sie litt, bevor die Krankheit diagnostiziert wurde. „Meine Symptome waren ziemlich schrecklich, denn bevor mir die Diagnose gestellt wurde, war mir auf der Bühne wirklich schwindelig. Ich verlor das Gleichgewicht, ich hatte Angst, ich würde von der Bühne fallen“, sagte die Country-Pop-Königin (via Seite Sechs). „Ich hatte diese sehr, sehr, sehr Millisekunden-Blackouts, aber regelmäßig, jede Minute oder alle 30 Sekunden.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, wurde bei Twain Dysphonie diagnostiziert, eine Lähmung der Stimmbandmuskulatur, die im Verdacht steht, mit ihrer Lyme-Infektion in Verbindung zu stehen. “Mir!” Die „I Feel Like A Woman“-Sängerin behandelte ihre Dysphonie laut Daily Mail mit zahlreichen Halsoperationen und Therapien. „Meine Stimme war nie dieselbe“, erinnert sie sich. „Ich dachte, ich hätte meine Stimme für immer verloren. Ich dachte, das war es, ich würde nie wieder singen.“

Die Sängerin erzählte People von ihren Erfahrungen im Jahr 2020 wurde einer Operation am offenen Hals unterzogen, die sie als „sehr beängstigend“ beschreibt und sagt, dass die Ergebnisse ziemlich drastisch waren. „Meine Stimme hat sich verändert. Meine Sprechstimme ist definitiv die größte Anstrengung. Manchmal schlürfe ich ein bisschen … es ist eigentlich einfacher zu singen“, erklärte sie. “Wenn ich singe, habe ich jetzt mehr Kraft. Ich finde mehr Charakter.”