Tom Cruise hat nach einer beängstigenden Interaktion mit einem ehemaligen Mitarbeiter massive Sicherheitsänderungen vorgenommen

Tom Cruise befasst sich nicht nur mit Bedrohungen und Sicherheitsproblemen auf der Leinwand, sondern im Gegensatz zu seiner Mission: Impossible-Figur kann sich der Star nicht allein auf sein Gehirn und seine Muskeln verlassen, um in Sicherheit zu bleiben. Wie viele Prominente stellt er sein eigenes Sicherheitsteam ein.

Aber diejenigen, die mit dem Schutz von Cruise beauftragt sind, sind nicht unfehlbar. Im Jahr 2021 berichtete The US Sun, dass es Dieben gelang, einen BMW zu stehlen, der vom Leibwächter des Schauspielers gefahren wurde, während er in Großbritannien Mission: Impossible 7 drehte. Die dreisten Kriminellen verließen später das Fahrzeug, machten sich aber mit Cruises Gepäck davon, das Berichten zufolge mehr als 100.000 Dollar wert war. “Es ist eine große Schande für das Sicherheitsteam und der Typ, der es gefahren hat, war verrückt, aber nicht so verrückt wie Tom!” sagte die Quelle.

Im Jahr 2012 begegnete einer von Cruises Wachleuten auch einem Mann, der sich als einer der Nachbarn des Schauspielers herausstellte, aber zur Verteidigung kletterte der Nachbar des Wachmanns über den Zaun, der Cruises Haus in Beverly Hills umgab. Laut AP sagte die Polizei, der Nachbar sei betrunken gewesen und habe wahrscheinlich keine Gefahr für den Schauspieler dargestellt. Aber während der Dreharbeiten zu Mission: Impossible 8 machte sich Cruise so viele Sorgen um seine eigene Sicherheit, dass er beschloss, sein Sicherheitsdetail zu verstärken.

Berichten zufolge befürchtet Tom Cruise Vergeltungsmaßnahmen von Ex-Mitarbeitern

Die Einstellung zusätzlicher Leibwächter für Prominente kann ein riskantes Geschäft sein – es besteht immer die Möglichkeit, dass sie persönliche Informationen an die Presse weitergeben, beispielsweise wenn ein ehemaliges Mitglied der Scientology-Kirche von Tom Cruise der Daily Mail mitteilte, dass Tom eine heftige Rivalität hat. und der Scientologe John Travolta. Laut The Sun beschloss Tom jedoch, zusätzliche Sicherheitskräfte einzustellen, während er Mission: Impossible 8 drehte, aufgrund des Verhaltens eines ehemaligen örtlichen Scouts.

Der namentlich nicht genannte Mitarbeiter wurde entlassen und erhob später rechtliche Schritte gegen Tom und die Produktionsfirma des Films, Paramount. Sie sagten auch, das FBI untersuche die Finanzierung des Films, Berichten zufolge ohne Beweise. Insider haben enthüllt, dass Regisseur Christopher McQuarrie auch zusätzliche Sicherheitskräfte eingestellt hat, weil er befürchtet, was der ehemalige Angestellte tun könnte. „Es ist Kunst, die das Leben imitiert, am Set dreht sich alles um schwere Sicherheit und Bedrohungen, und jetzt passiert dasselbe hinter den Kameras“, sagte die Quelle.

Laut Get Licensed gibt Tom jährlich etwa 2,6 Millionen Dollar für Sicherheit aus. in 2008 Die Mail on Sunday (via Telegraph) berichtete, dass er bombensichere Fahrzeuge für sich selbst, seine Tochter Suri Cruise und seine damalige Frau Katie Holmes gekauft habe. Berichten zufolge war er so besorgt um Suris Sicherheit, dass er laut Daily News einen Bodydouble engagierte, um sie zu beschützen, aber eine ähnliche List würde in diesem Fall wahrscheinlich nicht funktionieren.