Tragische Details über Maitland Ward

Wir erhalten möglicherweise eine Provision für Einkäufe, die durch Empfehlungen getätigt werden.

Maitland Ward hat eine dramatische Verwandlung von einer sprudelnden Seifenopern-Genie und Disney-Teenie-Prinzessin zu einem glitzernden Kraftpaket in der Erwachsenenunterhaltung vollzogen. Als Einzelkind, das bescheiden in Long Beach, Kalifornien, aufwuchs, tauschte Ward die Vorstadtisolation gegen das Rampenlicht Hollywoods ein, nur um sich der Willkür der Fantasie des Showbusiness ausgeliefert zu fühlen. Als Tinseltown aufhörte, an ihre Tür zu klopfen, wagte sie sich selbst in die Welt der Produktion von Inhalten für Erwachsene und wurde zu einer Internet-Sensation und preisgekrönten Pornodarstellerin.

Aber hinter ihrer sexpositiven und ermächtigenden Arbeit in der Erwachsenenunterhaltung liegen einige ernsthafte Leidensgeschichten. Wards Weg zum Pornostar war nicht einfach und sie musste sich persönlichen und beruflichen Hindernissen stellen. Selbst eine Berühmtheit wie Ward, die erfolgreich ihr eigenes kreatives Schicksal aufgebaut hat, musste große Widrigkeiten überwinden. Werfen wir einen genaueren Blick auf die tragischen Details von Maitland Wards Leben.

Maitland Ward wäre beinahe bei der Geburt gestorben

Maitland Ward ist seit Jahrzehnten im Showbusiness, aber ihre Karriere und sogar ihr Leben waren fast nicht existent. In ihren Memoiren Rated X: How Porn Freed Me from Hollywood enthüllt Ward, dass sie bei der Geburt beinahe gestorben wäre. Da ihre Mutter Fehlgeburten hatte, war die Prognose für sie, Maitland zu tragen, düster. Ihre Mutter erwartete eine Fehlgeburt und die Ärzte waren erstaunt, dass das Herz ihres Fötus schlug. Trotz fast unüberwindbarer Chancen im Jahr 1977 Wards Mutter brachte ein gesundes, ausgelassenes kleines Mädchen zur Welt. Über ihre wundersame Geburt schrieb die Autorin: „Ich wog über acht Kilogramm und schrie in dem Moment, als ich Luft holte.“

Wards erschütternde Geburtsreise beeinflusste die Sicht ihrer Familie auf sie. Sie erklärte, dass ihre Familie sie, seit sie fast gestorben wäre, behandelt habe, als wäre sie schwach und brauche Schutz. Sie verinnerlichte diese Erzählung und glaubte, dass ihre traumatische Geburt sie mit ihrer Mutter verband. Ward lebte jahrelang im Griff dieser einschränkenden Überzeugungen und sagt, dass sie erst im Erwachsenenalter ein starkes Selbstgefühl erlangte, das von ihrer Geburtsgeschichte getrennt war.

In ihrer Kindheit ist es schwierig, sich selbst zu akzeptieren

So selbstbewusst und selbstbewusst Maitland Ward als Schauspielerin und Entertainerin auch ist, ihre Kindheit war voller Selbstzweifel und sie hatte Mühe, sich selbst zu akzeptieren. Wie viele Kinder vermied Ward seine persönlichen Probleme mit dem Fernsehen und schrieb auf Rated X, dass er von Knight Rider fantasiere und die Mädchen in Beverly Hills, 90210, vergöttere. Im Alter von 10 Jahren begann sie Schauspielunterricht zu nehmen, um Zugang zu schwierigen Emotionen zu erhalten, Perfektionserwartungen loszulassen und das Leben eines anderen zu leben. Ward schrieb: “… diese Sitzungen waren mehr als ein künstlerisches Ventil; sie waren eine Therapie für ein Mädchen, das schüchtern und ruhig war, aber auch unbedingt schreien und gehört werden wollte.”

Während Ward auf der Bühne ein kreatives Ventil fand, kämpfte sie zu Hause mit ihrem negativen Körperbild. Sie wuchs in einer religiösen und konservativen Familie auf und empfand Scham und Schuldgefühle wegen ihres sich entwickelnden Körpers. Wards Großmutter hat ihr durch die körperlichen und hormonellen Veränderungen der Pubertät die Angst vor der Sexualität eingeflößt. Die Schauspielerin glaubte, sie könne die sich entwickelnden Brüste unterdrücken und schwere Gegenstände auf ihren Kopf legen, um sie am Wachsen zu hindern.

Der Star erklärte Yahoo! Life: „Als ich anfing zu arbeiten, war ich ein normaler Teenager, entdeckte Sex und Lust und tat ganz normale, unschuldige Teenager-Dinge, die einfach zum Erwachsenwerden dazugehören.“ Wards Jugend war ein Kampf zwischen der erstickenden sexuellen Orthodoxie ihrer Familie und der Notwendigkeit, ihre körperlichen Wünsche zu erforschen.

Ihre toxische Beziehung zu The Bold and the Beautiful Co-Star Dylan Neal

Maitland Ward gab ihr Debüt als Jessica Forrester in der langjährigen CBS-Soap The Bold and the Beautiful, und das Drama hinter den Kulissen zwischen ihr und Co-Star Dylan Neal war genauso turbulent wie ihre fiktiven Gegenstücke. . In “Rated X” sagt Ward, dass er Neal während ihres Vorsprechens getroffen hat, wo sie von Anfang an Chemie hatten. Laut Ward dachte der damals 24-jährige Neal, er sei zu alt, um daran interessiert zu sein, sich außerhalb des Bildschirms mit ihr zu verabreden, aber das Paar entwickelte bald eine enge Freundschaft. Sogar Wards Eltern sahen Neal als ihren treuen Begleiter, als sie durch das tückische Hollywood navigierte.

Aber als ihre B&B-Zeit weiterging, wurde die Freundschaft zwischen Ward und Neal immer komplizierter. Trotz Neals langjähriger Beziehung zu einer anderen Frau wurden seine Interaktionen mit Ward voller sexueller Anspielungen. Sie änderte ihre Garderobe und ihren Stil, um Neals Geschmack zu entsprechen, und er wurde selbst an seinen freien Tagen zu einer festen Größe. Ward auf Rated X erinnert sich, wie Neal ihre Fragen in einem Interview mit der Seife beantwortete, was den Interviewer dazu veranlasste, beunruhigend zu scherzen: „Es ist, als ob er glaubt, er hätte die Kontrolle über Ihren Verstand und Ihre Gedanken.“

Ward dachte weniger liebevoll über ihre Beziehung zu Neal nach und erzählte Seite Sechs„Rückblickend war es eine Art Verführungssituation.“ Sie erklärte, dass Neal die Bandbreite von Bewunderung bis Abneigung gegen sie abdeckte, und fügte hinzu: „Ich glaube, er mochte sie einfach. [for] dass er meine Heldenfigur ist, und er hat es wirklich geschafft.”

Sie wurde am Set von The Bold and the Beautiful beschämt

Wie viele Hollywood-Schauspieler wurde Maitland Ward wegen ihres Körpers einer genauen Prüfung unterzogen. Während ihrer Zeit bei The Bold and the Beautiful erlebte Ward einige peinliche und erniedrigende Kommentare über ihr Gewicht. Ward schreibt in Rated X, dass ein Stylist ihr während einer Garderobenanprobe sagte: „Du wirst ein bisschen voller … Versuch einfach, ein bisschen zu trainieren.“ Ward verließ ihr Treffen gedemütigt. Ward nennt auch ihr Gewicht als möglichen Grund für ihre B&B-Entlassung. Sie erinnerte sich: „Ich durfte die Dreharbeiten sehen, als mir bei der letzten Jubiläumsfeier physisch ein Stück Kuchen weggenommen wurde.“

Neben dem Feedback der Seifenopern-Crew erinnert sich Ward daran, dass sich ihre Co-Stars über ihr Gewicht lustig gemacht haben. Ihre Liebe auf dem Bildschirm, Dylan Neal, machte verletzende Kommentare darüber, sie abzuholen, was dazu führte, dass sie selbstbewusst wurde. Die Erfahrung hinterließ einen bleibenden Eindruck bei Ward. Obwohl sie während ihrer Karriere in der Unterhaltungsindustrie für Erwachsene eine Kurve genommen hat, versteht Ward, wie ihre Erfahrung sie immer noch beeinflusst, und schreibt: „Ein Teil von mir, seit ich bei The Bold and the Beautiful war, als ich vor meinem Gewicht gewarnt wurde, Ich dachte, wenn ich dünn bin, bin ich gut. Und dieses Glaubenssystem in Hollywood wird immer stärker.”

Ihre Fehde mit Boy Meets World-Star Danielle Fishel

Noch bevor Maitland Ward mit den Dreharbeiten zu Boy Meets World begann, traf sie zufällig ihre Co-Star Danielle Fishel. In Rated X erinnert sich Ward an den ausführenden Produzenten von „Boy Meets World“, Michael Jacobs, der sie gewarnt hatte, dass ihre männlichen Co-Stars sie zwar lieben würden, dasselbe aber nicht für die weibliche Hauptrolle der Serie gelten würde. „Danielle Fishel wird dich absolut hassen“, sagte Jacobs zu Ward. Sie fragte, warum das so sei. Jacobs antwortete lachend: „Weil du rote Haare und Beine hast.“ Obwohl sie sich von ihren Co-Stars aus Boy Meets World getrennt fühlte, verstanden sich Ward und Fishel gut. Aber Ward merkt an, dass Jacobs’ anfängliche Vorsicht ihn an Fishels wahrer Natur im Zweifel ließ.

Ward und Fishel blieben nach ihrer Trennung im Jahr 2000 befreundet. endete auf Boy Meets World, und Fishel nahm sogar an Wards Hochzeit teil. Aber Ward sagt, dass ihre Beziehung während der Fortsetzung der Serie, Girl Meets World, sauer wurde. Ward schrieb, dass Fishel sie während des Pilotdrehs der Serie seltsamerweise ignorierte, und der Grund dafür war, dass Fishel keine Bildschirmzeit mit ihren ehemaligen Co-Stars teilen wollte. Ward teilte oft Fotos von den Dreharbeiten, aber nicht mit Fishel.

Auf die Frage von TMZ nach ihrer Beziehung zu Fishel sagt Ward, sie sei sich nicht sicher, warum Fishel sie nicht mag, aber sie glaubt, dass es mit möglichen Beschwerden über Wards Arbeit in der Erwachsenenunterhaltung zu tun hat. „Es ist einfach eine seltsame Sache und ich wünschte, wir könnten Freunde sein. Und ich kenne nicht alle Gründe“, sagte Ward zu Us Weekly. Fishel hat sich noch nicht geäußert.

Sie fühlte sich während der Dreharbeiten zu Boy Meets World „unterschätzt“.

Obwohl Maitland Ward ein riesiges Talent in der Welt des Pornos ist, hat ihr nicht all ihre Erfahrung beim Erstellen von sexuell mehrdeutigen Inhalten Kraft gegeben. Obwohl es sich um eine Familienshow handelte, waren die späteren Staffeln von Boy Meets World mit leichten sexuellen Anspielungen übersät, mild genug für das TGIF-Publikum. Wards Figur, Rachel McGuire, trat in den letzten beiden Staffeln der Serie als lustige und attraktive Mitbewohnerin von Eric (Will Friedle) und Jack (Matthew Lawrence) auf. Rachel brachte Sexappeal in die Show, und Ward bemerkte in Rated X, dass die Motivation ihrer Figur oft lautete: „Wenn Sie sie nicht zu Tode necken können, hypnotisieren Sie sie halbnackt und tun, was Sie wollen.“

Während sie Rachel Ward spielte, bekam sie viel Aufmerksamkeit für ihre aufregende Sexualität, aber es war die Art und Weise, wie Boy Meets World herauskam, die ihr letztendlich ein unangenehmes Gefühl gab. In dem Rated X-Artikel sagt Ward, dass sie mehrmals gebeten wurde, Unterwäsche für Boy Meets World-Hersteller anzuprobieren. Sie sagte ‘Us Weekly’: “Als ich die Dessous rockte, machte ich mir mehr Sorgen, nicht sexy genug oder nicht gut genug zu sein oder mein Körper nicht gut genug zu sein oder einfach nicht gut genug zu sein.” Außerdem schrieb sie in ihren Memoiren: „Was mich geärgert hat, war, dass ich das Gefühl nie los wurde, dass die Autoren sich auf meine Kosten lustig machten und mich unterschätzten – als wäre ich ein Witz, den ich nie erfahren würde.“

Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Nichtzahlung an ihre Kollegen eingeleitet

Seit 2006 Maitland Ward ist führend in der Welt der Unterhaltung für Erwachsene. Laut Vanity Fair ist Ward zum Patreon-Erfinder Nummer eins geworden und ist schnell…