Whoopi Goldberg unterbrach wiederholt die heftige Fehde zwischen den View-Gastgebern

In der beliebten Talkshow The View mangelt es nie an Drama. Als die Zwischenwahlen näher rückten, wurden die Gespräche der Co-Gastgeber angespannt und kontrovers. Die Show ist berühmt für ihre hitzigen politischen Debatten. Kürzlich beschloss die Gouverneurskandidatin von Arizona, Kari Lake, in eine Talkshow zu gehen, als sie mit der demokratischen Kandidatin Katie Hobbs über ihr Rennen sprach. Hobbs lehnte es laut Wall Street Journal ab, öffentlich über Lake zu sprechen, bestand jedoch darauf, dass sie ihre Entscheidung später nicht bereut habe. Lake hingegen bestand darauf, dass sie Hobbs überall besprechen sollte, und sagte laut Yahoo: „Sogar auf The View und Joy Behar und Whoopi Fragen stellen lassen“. Lake bestreitet berüchtigt, dass Donald Trump 2020 wirklich verloren hat. Wahlen und hat stark konservative Ansichten, daher war es ein mutiger Schritt, The View zu filmen.

Whoopi Goldberg, Co-Moderatorin von The View, reagierte schnell auf den Kommentar. “Das wäre dein Traum, nicht wahr?” sagte Goldberg in der Show. „Wir weisen die Leute nicht ab“, fügte sie hinzu (via Yahoo). „Oft kommen sie, um Bücher zu verkaufen. Sie kommen nicht gerne, um nur mit uns zu reden.“

Die Zwischenwahlen waren in den letzten Wochen ein beliebtes Gesprächsthema auf The View, aber Goldberg musste kürzlich einen besonders intensiven Streit zwischen den Gastgebern unterbrechen.

Es geht heiß her für Sunny Hostin und Alyssa Farah Griffin

Die Moderatoren von The View spüren die Hitze der Zwischenwahlen. Whoopi Goldberg musste in der Show am 8. November eine hitzige politische Fehde zwischen Sunny Hostin und Alyssa Farah Griffin beenden. Es schien ernsthafte Spannungen zwischen Sunny Hostin und Alyssa Farah Griffin zu geben. Während Hostin sagte, dass „die äußerste Linke das Kapitol nicht angegriffen hat“, zog Griffin schnell Hostins kontroverse Kommentare aus der Folge der letzten Woche und sagte ihr, sie habe „weiße republikanische Frauenkakerlaken genannt“. Laut Yahoo-Berichten war das Requote ungenau.

Goldberg versuchte zu vermitteln und schrie schließlich über seine Gastgeber, die sich gegenseitig unterhielten. Sie rief aus: „Das ist es, worum ich Sie bitten werde! Ich werde Sie bitten, es etwas leiser zu machen, weil ich nichts hören kann. Niemand kann hören, was gesagt wird“ (via Twitter). Leider wurde ihre Nachricht nicht empfangen, da die Gastgeber ihre intensiven On-Air-Streitigkeiten fortsetzten.

Hostin brachte den „Sister Act“-Star schließlich dazu, Griffin zu korrigieren und ihr zu sagen, dass sie falsch zitiert hatte, was sie tatsächlich gesagt hatte, was sie sagte: „Suburban [women] werde jetzt republikanisch wählen. Es ist, als würde man Kakerlaken für Reid wählen.“ Als Hostin und Griffith weiter argumentierten, versuchte Goldberg erneut, das Chaos zu beruhigen, das nur noch schlimmer zu werden schien, indem er sagte: „Wir werden es brechen. Ich kann es nicht ertragen.” Die Show wurde dann unweigerlich in die Werbepause gezwungen.